Paper 2: Veränderungen

Auf dieser Seite finden Sie einen ausführlichen Überblick zum neuen Paper 2. Ich habe mich für einen vergleichenden Ansatz entschieden, um die Veränderungen deutlicher herausstellen zu können.

1. Paper 2 wurde bisher sowohl im SL als auch im HL als essay bezeichnet. Schüler mussten einen Aufsatz zu den Werken aus Part 3 schreiben. Im neuen Programm wird Paper 2 als comparative essay bezeichnet. Das bedeutet, dass die ausgewählten literarischen Werke in Hinblick auf die Fragestellung miteinander verglichen werden müssen! Bisher war es durchaus möglich, zwei Werke "blockweise" bzw. nacheinander in Bezug auf die Fragestellung zu analysieren.

Definition von "comparative" in Paper 2 (IB/Principal Examiner English Lang&Lit P2)

Though paper 2 is comparative in nature, it is not an exercise in simply comparing elements (meaning, techniques, effects) in two works, but in placing two different works in relation to one particular literary problem (the question). By examining how two works are interesting or significant in relation to a single question, the exercise is inherently comparative and will highlight similar and different relevant attributes of each work. In order to be comparative, an essay need not necessarily highlight the same attributes in each work, nor progress in a structural way that alternates between the same attributes. To be successfully comparative, an essay would approach the problem from the same angle in relation to both works. The most successful essays would naturally use language to help the readers see the ways in which the two works are relevant to the problem at hand in similar and different ways.

Paper 2 is explicitly comparative. But this doesn't mean that a candidate has to compare x, y, z in work a to x, y, z in work b. It could very well mean that text a does x, y, and z in relation to the question while text b does p, q, r. Because the task asks for comparison, the best answers will include helpful language such as "in a similar way," or "quite differently." But the task need not go beyond that to be at the highest levels in relation to comparison. What would not be successful in the explicitly comparative paper 2 would be an essay that takes two completely different approaches to the question in relation to the two different works as there would be no connecting threat whatsoever for readers to understand the purpose of the juxtaposition.

Paper 2 is inherently and intrinsically comparative. That distinguishes it from all the other components. Candidates not only have to compare and contrast what is said (criterion A) but also how it is said (criterion B). Irrespective of how one defines what comparison and contrast is, just putting two works together in Paper 2 will not be enough for a candidate to get full marks. There has to be a clear attempt to compare and contrast both works.

2. Für den comparative essay gibt es im SL und HL den gleichen Zeitrahmen: 1 Stunde und 45 Minuten. SL-Schüler haben also 15 Minuten mehr Zeit als zuvor, während HL-Schüler 15 Minuten weniger Zeit haben.

3. Auch sonst sieht Paper 2 für SL und HL genau gleich aus: Es gibt 4 Fragen (bisher waren es 6), von denen eine ausgewählt und anhand von zwei literarischen Werken beantwortet wird. Da es im neuen Programm keine Parts mehr gibt, ist die Textauswahl flexibel. Lehrer und Schüler können gemeinsam entscheiden, welche Werke aus dem Programm für Paper 2 vorbereitet werden. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass die Werke für Paper 2 nicht bereits für das Individual Oral oder für den HL essay benutzt wurden.

Wie sehen die Fragen in Paper 2 aus?

Laut IB werden die Fragen für Paper 2 in Zukunft konzeptueller Natur sein. Der Subject Manager für Language A: Language & Literature sagt: "The four questions will be conceptual in nature. We chose from the present course paper 2 questions that were the closest to the questions we will create for the future course." Die hier aufgeführten Beispielfragen sind also in diesem Sinne zu verstehen.

1. How do two of the works you have studied portray the struggle to be understood? REPRESENTATION, COMMUNICATION

2. Some literary texts, although set in a particular place or time, convey ideas that are universal. In what ways is this true in two of the works you have studied? PERSPECTIVE, COMMUNICATION, CULTURE

3. Discuss how two works you have studied present concepts of good and bad, not as absolute notions, but as a matter of individual perception. PERSPECTIVE, CREATIVITY

4. Referring to two works you have studied, discuss how the author has created a convincing “world”. CREATIVITY, REPRESENTATION

5. Referring to two of the works you have studied, discuss both how and why the text invites the reader to identify with situations, characters and/or ideas.  IDENTITY, COMMUNICATION

6. Often the appeal for the reader of a literary work is the atmosphere a writer creates (for example, peaceful, menacing or ironic). Discuss some of the ways atmospheres are conveyed and to what effect in two of the works you have studied. CREATIVITY, COMMUNICATION

7. Writers often choose words, phrases and names of characters and places not only for their literal meaning, but for further meanings that they may suggest to the reader. With reference to two of the works you have studied, discuss how such words and their associations contribute to your understanding and appreciation of the works. COMMUNICATION

8. How is “home” depicted in two of the works you have studied and what is its significance? REPRESENTATION

4. Das Paper 2 zählt im SL 35 % der Endnote, im HL hingegen zählt es nur 25%. Bisher zählte Paper 2 sowohl im SL als auch im HL 25 % der Endnote. Somit hat die prozentuale Gewichtung von Paper 2 im SL deutlich zugenommen.

5. Die Bewertungskriterien sind für SL und HL dieselben, es gibt keine Unterschiede in der Bewertung zwischen SL und HL.

- Kriterium A: Knowledge, understanding and interpretation (10 Punkte)

- Kriterium B: Analysis and evaluation (10 Punkte)

- Kriterium C: Focus and organisation (5 Punkte)

- Kriterium D: Language (5 Punkte)

Die Kriterien und der Vergleich

Wenn man sich im IB Guide die Kriterien A und B anschaut, fällt auf, dass der Aspekt des Vergleichens sowohl in A als auch in B erwähnt wird:

Criterion A: knowledge, understanding and interpretation

How much knowledge and understanding has the student shown of the works?  

To what extent does the student make use of knowledge and understanding of the works to draw conclusions about their similarities and differences in relation to the question

Criterion B: Analysis and evaluation  

To what extent does the student analyse and evaluate how the choices of language, technique and style, and/or broader choices made by the writers, shape meaning? 

How effectively does the student use analysis and evaluation skills to compare and contrast both works?

Hiermit stellt sich die Frage, unter welchem Kriterium letztlich die Punkte für den vergleichenden Ansatz gegeben bzw. abgezogen werden, da eine "doppelte Bestrafung" nicht sein darf. Es gibt bisher noch keine klare Vorgabe, denn wir haben noch keine P2-Standardisierung im neuen Programm durchlaufen. Im Austausch mit anderen P2-Prüfern bin ich allerdings zu dem Schluss gekommen, dass der Vergleich (evaluation) unter Kriterium B fällt.

Somit wird unter Kriterium A vor allem das demonstrierte Werkverständnis im Hinblick auf die Beantwortung der Frage bewertet, während unter B stilistische bzw. sprachliche Mittel und der Vergleich an sich beurteilt werden.

Paper 2 und das Learner Portfolio

Um sich auf Paper 2 vorzubereiten, sollten Schüler in ihrem Portfolio die gelesenen literarischen Werke miteinander vergleichen:

  • Welche thematischen Verbindungen und Gemeinsamkeiten gibt es?
  • Welche Unterschiede gibt es in der literarischen Auseinandersetzung mit einem Thema - zum Beispiel in Hinblick auf Genre/Form, Sprache oder Epoche?
  • Wichtig ist, dass Schüler verstehen, dass "vergleichen" nicht bedeutet, dass die Unterschiedlichkeit zweier Werke ignoriert wird. Es ist möglich einen vergleichenden Aufsatz unter Bezugnahme auf sehr verschiedene Werke zu schreiben.

Außerdem ist es wichtig,

  • dass Schüler über mögliche Werkkombinationen für Paper 2 nachdenken, da über die Auswahl der Werke frei entschieden werden kann.
  • dass Schüler die Werke in Hinblick auf die areas of exploration und die jeweiligen conceptual questions analysieren und verstehen, dass jeder Text aus einer Vielzahl von Perspektiven betrachtet werden kann.
  • dass Schüler viele Übungsessays (siehe Fragen oben) schreiben und regelmäßiges Feedback erhalten
All materials on this website are for the exclusive use of teachers and students at subscribing schools for the period of their subscription. Any unauthorised copying or posting of materials on other websites is an infringement of our copyright and could result in your account being blocked and legal action being taken against you.